Statement

Welche gesellschaftlichen Entwicklungen und Symptome lassen sich an den Oberflächen der Dinge ablesen, an Form und Material? Welche Abgründe und Ambivalenzen verbergen sich hinter der mit Luft gefüllten Hülle eines Spielzeugs, welche hinter dem ikonischen Bild eines Fotomodells? Wie muss die optische Präsenz verändert werden, damit sich auch die Resonanz ändert?

Portrait_Musolf_C1A5087-fin-korr_©Schlegelmilch_1.jpg

Portrait mit AK-Air, 2020

© Foto: Dr. Cordia Schlegelmilch

Meine Obsession gilt banalen Werbe - und Wegwerfartikeln, die von einer Welt erzählen, in der glatte Oberflächen, vordergründiger Spaß, unverbindlicher Sex und bunte Bilder den Ton angeben.

Ich dichte ihnen durch eine andere Materialität eine Art Beständigkeit an, die sich bei näherer Betrachtung ad absurdum führt und schließlich wieder auflöst. Schillernde Symbole der Leichtigkeit, der Freude und auch des oberflächlichen Konsums werden sinnliche, anschauliche Denkobjekte.

Meine Christbaumkugeln aus Beton erinnern nicht von ungefähr an Handgranaten. Hinter den künstlerischen Prozessen steht für mich die Frage, wie durch Materialverschiebung oder performative Handlungen soziale und psychologische Qualitäten, aber auch menschliche Abgründe und Deformationen sichtbar werden in einer zunehmend komplexen Welt.